Reishi Pilz – was ist das?

Bei dem Pilz mit dem Namen Reishi handelt es sich um einen sogenannten Heilpilz. Seit mehreren tausend Jahren findet dieser in der traditionellen chinesischen und japanischen Medizin seine Anwendung und soll sich auf die unterschiedlichsten Krankheiten und Symptome positiv auswirken. Das ist auch genau der Grund dafür, dass der Pilz unter anderem als „Pilz des langen Lebens“ bezeichnet wird und als das Symbol für Glück und Unsterblichkeit steht.

Die enthaltenen Wirkstoffe sollen nicht nur bei Leberleiden und Allergien, sondern auch bei Entzündungen, Herzerkrankungen und sogar bei Krebs ihre positiven Eigenschaften entfalten können.

Was steckt hinter der Verehrung des Pilzes und wieso erfreut sich dieser nicht nur in der traditionellen chinesischen und japanischen Medizin einer so großen Beliebtheit? Was kann der Heilpilz wirklich und was macht ihn so besonders?

Auswirkungen auf den Körper 

Um verstehen zu können, wie Reishi seine Wirkung auf den Körper entfaltet, ist es interessant einen genaueren Blick auf die Inhaltsstoffe des Pilzes zu werfen. In diesem befinden sich sehr viele Triterpene. Diese sind dafür bekannt effektiv und aktiv gegen bestehende Entzündungen im Körper vorzugehen und diesen durch ihre Eigenschaften gekonnt und gezielt vorbeugen zu können. Denn die Triterpene:

  • ähneln in ihrer Wirkungsweise dem Wirkstoff Kortison.
  • dämmen die Ausschüttung von Histamin (Histamin ist einer der Hauptauslöser für Schwellungen, Rötungen und auch Juckreiz).
  • lindern Entzündungen und gehen effektiv gegen diese vor.

Besonders der Blick auf die Entzündungen im Körper ist in der Hinsicht auf Reishi äußerst interessant. Ergebnisse aus neuesten Studien haben ergeben, dass Entzündungen nicht einfach nur ein schmerzhafter Prozess sind, welcher sich im Körper abspielt, sondern sie stehen dringend im Verdacht schlimme Folgen mit sich zu bringen. So rufen Entzündungen nicht nur unterschiedliche Krankheiten vor, sondern:

  • verschlimmern Symptome einer Krankheit.
  • können sogar dazu beitragen, dass sich Krebszellen besser und schneller im Körper verbreiten und den Menschen somit krank machen.

Krankheiten, welche in dem Zusammenhang mit nicht behandelten Entzündungen im Körper stehen, sind dabei unter anderem:

  • Herzinfarkte
  • Krebs
  • Diabetes
  • Alzheimer
  • Uvm.

Um besser auf den eigenen Körper, die Gesundheit und somit auf das Wohlbefinden zu achten, empfiehlt sich die Einnahme des Heilpilzes.

Ein weiterer wichtiger Punkt in dem Hinblick auf die Wirkungen des Heilpilzes auf den Körper, ist das Immunsystem und dessen Reaktion auf die Wirkstoffe des Pilzes. Dieser ist dazu in der Lage das Immunsystem zu regulieren. Das wiederum ist für die Aktivierung der Selbstheilungskräfte des Körpers wichtig. Diese können sich nur dann aktivieren und ausbreiten, wenn das Immunsystem gesund und vor allem gestärkt ist.

Seinen positiven Einfluss zeigt Reishi nicht nur in dem Bezug auf die Histamin-Ausschüttung, welche vor allem bei Allergien eine große Rolle spielt, sondern auch in dem Bezug auf oxidativen Stress erweist sich der Heilpilz im menschlichen Körper als äußerst positiv. Mit seiner Wirkung aktiviert er unter anderem:

  • die Superoxiddismutase
  • die Glutathion-S-Transferase
  • die Laccase

All diese drei Stoffe spielen eine wichtige Rolle in dem Zusammenhang mit oxidativen Stress, sodass Reishi diesem effektiv vorbeugen und ihn lindern kann.

Um noch einmal die positiven Auswirkungen des Reishi auf den menschlichen Körper festzuhalten, gibt es hier eine kleine Übersicht:

Reishi:

  • verhindert mit seinen Triterpenen die Freisetzung von Histamin.
  • senkt den Wert des Cholesterinspiegels im Plasma und in der Leber.
  • wirkt Entzündungen jeder Art effektiv entgegen und mindert sie.
  • verhindert die Schädigung der Leber und der Nieren, indem er oxidativem Stress entgegenwirkt.
  • stellt sowohl den Leuko-, Erythro- und Thrombozytenspiegel wieder her. Dieser kann sich unter anderem nach einer Therapie mit Röntgenstrahlen ändern.
  • schützt die Nerven und fördert zu derselben Zeit die Differenzierung der Nervenzellen.
  • wirkt beruhigend auf das Herz.
  • hält die Toxine in Bewegung und verhindert somit eine Akkumulation der schädlichen Stoffe im Körper.
  • aktiviert das körpereigene Immunsystem.
  • wirkt mit dem enthaltenen Wirkstoff Adenosin beruhigend und entspannend auf angespannte und schmerzende Muskulatur. Er reagiert mit diesem Wirkstoff direkt auf den Neurotransmitter Azetylcholin, welcher für die Erregungsübertragung zwischen Nerv und Kontraktion der glatten Muskulatur verantwortlich ist. Reishi setzt diese Erregungsübertragung effektiv und schmerzlindernd herab.

Bei all diesen Angaben und Wirkungen des Reishi handelt es sich keinesfalls nur um Behauptungen. Viele dieser positiven Einflüsse auf den Körper konnten verschiedene Studien bereits nachweisen. Vor allem in dem Bezug auf die Entzündungen und das Immunsystem liefern die Studien durch und durch positive und vielversprechende Ergebnisse. Aus diesem Grund stellt Reishi eine sehr gute Möglichkeit dar:

  • den Körper durch die Stärkung des Immunsystems vor Krankheiten zu schützen.
  • das Immunsystem durch dessen Stärkung dabei zu unterstützen, Krankheiten zu bekämpfen.

Zwei äußerst positive Auswirkungen des Heilpilzes auf den menschlichen Körper sind zum einen die Allergien und zum anderen die Leber und die Lunge.

Hilfe bei Allergien

Wie schon gesagt, unterstützt Reishi das Immunsystem tatkräftig, was in dem direkten Zusammenhang mit den Allergien steht. Allergien gehen in der Regel mit einem geschwächten Immunsystem und einer zu starken Ausschüttung der Histamine einher. Genau an diesem Punkt setzt Reishi ein. Durch die Stärkung des Immunsystems kann dieses effektiv gegen Fremdstoffe im Körper vorgehen und auch die Ausschüttung der Histamine hält der Pilz selbst in Grenzen.

Somit haben die Allergien, welche im Grunde genommen nichts weiter als Abwehrreaktionen auf die fremden Schadstoffe im Körper sind, keinen Sinn mehr. Das Immunsystem kann sich selbst gegen diese Stoffe wehren und braucht für diese Zwecke keine Allergien mehr. Das Resultat bei Betroffenen ist dementsprechend eine deutliche Linderung der Allergie oder eine vollkommen Heilung.

Leber und Lunge stärken

Die Leber

Durch die leberregenerierende und damit im Zusammenhang stehende entgiftende Wirkung, wirkt sich Reishi äußerst positiv auf die Funktionsweise und die Gesundheit der Leber aus.

Wissenschaftler haben den Heilpilz unter diesem Aspekt bereits einigen Studien unterzogen und auch aktuell laufen diesbezüglich Untersuchungen und Forschungen. Forscher sprechen Reishi jedoch bereits eine derart positive Auswirkung auf Lebererkrankungen zu, dass der traditionelle Heilpilz oft in dem Rahmen der Behandlung zahlreicher unterschiedlicher Lebererkrankungen empfohlen wird. Grund dafür sind die natürlichen Wirkstoffe des Heilpilzes, welche:

  • die Leberfunktion stärken
  • die Leber entgiften und somit von schädlichen Stoffen befreien

Damit eignet sich Reishi nicht nur vorbeugend, sondern als wahre Begleitmaßnahme einer Therapie bei Lebererkrankungen, wie zum Beispiel Hepatitis A, B und C.

Besonders positiv soll sich Reishi auswirken, wenn die Krankheit die Leber noch nicht allzu sehr geschädigt hat.

Die Lunge

Auch in dem Bezug auf die Lunge überzeugt Reishi mit seiner natürlichen Wirkungsweise. Vor allem in dem Bezug auf die lungenbezogenen Krankheiten:

  • Asthma
  • Chronische Bronchitis
  • Husten
  • Atemnot
  • Allgemein bei chronischen Erkrankungen der Atemwege, welche mit einer verminderten Versorgung an Sauerstoff einhergehen

soll der Heilpilz durch und durch positiv wirken.

Das liegt an seiner Eigenschaft die Sauerstoffsättigung des Blutes erhöhen zu können. Aus diesem Grund machen sich nicht nur Lungen-Patienten diesen Pilz zum Vorteil, sondern auch vermehrt Sportler profitieren von ihm. Denn Reishi:

  • ist ein Energie-Tonikum
  • erhöht die Ausdauer.

Eine Studie mit 900 Soldaten zeigte, dass sich bei den Probanden keiner über Nebenwirkungen, wie zum Beispiel Erbrechen oder Kopfschmerzen beschwerte, als sie sich in Tibet in 4.700 Metern aufhielten. Bei dieser Höhe spricht man von einer sauerstoffarmen Umgebung, welche den Soldaten jedoch nicht zu schaffen machte – Reishi sein dank.

Bei diesen Krankheiten kann der Reishi Pilz eingesetzt werden

Dass sich Reishi einer so großen Beliebtheit erfreut, liegt mitunter an der Vielseitigkeit seiner Auswirkungen. Unter anderem soll der Heilpilz bei:

  • Chronischer Hepatitis
  • Krebs
  • Krankheiten, welche in dem Zusammenhang mit dem Immunsystem stehen
  • Bluthochdruck
  • Herzkrankheiten
  • Allergien
  • Leberkrankheiten
  • Erkrankungen der Atemwege
  • Schlaflosigkeit und Stress
  • Magengeschwüren
  • Entzündungen aller Art

helfen.

Anwendung in der traditionellen chinesischen Medizin

Der Reishi-Pilz ist nicht nur aus der alten, traditionellen chinesischen und japanischen Medizin bekannt, sondern findet in dieser immer noch seine Anwendung. Reishi genießt dabei eine sehr hohe und wertvolle Stellung und befindet sich hierarchisch gesehen über dem Ginseng (Ginseng gilt in der traditionellen chinesischen Medizin als äußerst wertvolles Heilmittel). In dem 2.000 Jahre alten chinesischen Arzneimittelbuch „Shen Long Ben Tsao“ findet eine Unterteilung der Kräuter in drei Kategorien statt. Reishi, welcher dabei zu der hochwertigsten Kategorie „Kräuter Gottes“ zählt, wurde und wird immer noch für Allergien und vor allem Entzündungen genutzt.

Tee aus dem Reishi Pilz machen

Um die Wirkstoffe des Heilpilzes nutzen zu können, kann dieser in der Form eines Tees getrunken werden. Dafür braucht man:

  • 1 TL Pilzpulver (Alternativ: 1 EL geraspelte Pilze)
  • kochendes Wasser

Zubereitung:

  1. Die Pilze werden mit kochendem Wasser übergossen und zugedeckt für 15 Minuten ziehen gelassen.
  2. Der Tee wird durch ein Sieb abgegossen, kann nach Bedarf mit Honig gesüßt werden und dann getrunken.