Reishi Wirkung – was kann der Pilz?

In Asien erfreut sich der natürliche Reishi Pilz seit mehreren Jahrtausenden einer sehr großen Beliebtheit und findet in diesem Zusammenhang seine Anwendung in dem Bezug auf die unterschiedlichsten Krankheiten und Beschwerden. Die alten chinesischen Mediziner der traditionellen Heilung mit natürlichen Kräutern und Pflanzen sind sich der positiven Wirkung des Reishi Pilzes seit Jahrtausenden bewusst. In den letzten Jahren hat sich auch die heutige Wissenschaft vermehrt für dieses natürliche Heilmittel interessiert und die Wirkungsweise anhand verschiedener Studien untersucht. 

Bevor nun genau auf die unterschiedlichen positiven Wirkungen des Reishi Pilzes eingegangen wird, muss in diesem Zusammenhang bedacht werden, dass die Studien diesbezüglich jüngeren Datums sind. Einige Langzeitergebnisse stehen somit nach wie vor aus. So basieren einige Wirkungsweisen des Heilmittels auf Annahmen und Ergebnissen aus Kurzzeitstudien. Somit sind diese nicht so aussagekräftig, wie Langzeitstudien, lassen aber durchaus positive Aussagen in dem Bezug auf die Wirkungsweise zu.

Wie wirkt der Reishi?

Da bislang nicht klar ist, wieso der Pilz eine Vielzahl an positiven Wirkstoffen mit sich bringt, beschäftigen sich die Wissenschaftler mit anderen Aspekten des natürlichen Heilmittels. Eine wichtige Frage, welche sich die Wissenschaftler in ihren Studien bezüglich des Reishi Pilzes gewidmet haben, ist somit die Frage danach, wie der Pilz wirkt.

Eine Erklärung versuchen sie durch den hohen Gehalt an Triterpenen in den Pilzen zu liefern. Mit ihren Eigenschaften, sollen sich diese:

  • auf alle entzündlichen Prozesse im Körper auswirken
  • ähnlich, wie Kortison im Körper wirken und mit ihren Wirkungsweisen somit die Histaminausschüttung dämmen. Das ist vor allem unter dem Anblick wichtig, weil Histamine im Körper für Schwellungen und Rötungen verantwortlich sind. Außerdem können sie im Zusammenhang mit Allergien auch Juckreiz provozieren.

Vor allem in dem Hinblick auf die Entzündungen soll sich die Einnahme von Reishi bewähren. Denn Entzündungen können:

  • zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht mehr kontrolliert werden, wenn diese immer und immer wieder auftreten und nicht behandelt werden.
  • auf lange Sicht gesehen in schlimme Krankheiten münden. Zu diesen gehören unter anderem Herzinfarkte, Krebs, Diabetes, Alzheimer und viele weitere Krankheiten.

Aus diesem Grund ist es umso wichtiger aktiv gegen die Entzündungen im Körper vorzugehen. Und genau dieser Heilpilz aus der traditionellen chinesischen Medizin scheint sich für diese Zwecke bestens zu eignen. Er soll dem Körper, welcher unter Entzündungen leidet bei:

  • der Genesung
  • der Gesunderhaltung 

helfen.

Reishi verfügt jedoch nicht nur über Triterpene, sondern auch über einen weiteren wichtigen Wirkstoff, bei welchem es sich um Adenosin handelt. Dieser spielt vor allem in dem Zusammenhang mit Muskelschmerzen eine wichtige Rolle. Indem er mit seinem Wirkstoff direkt den Neurotransmitter Azetylcholin anspricht, kann er die Erregungsübertragung, welche in dem Zusammenhang von Schmerzen in der Muskulatur zwischen dem Nerv und der Kontraktion der glatten Muskulatur entsteht, dämmen und den Schmerzen Einhalt gewähren.

Neben diesen Inhaltsstoffen, welche sich positiv auf die unterschiedlichen Bereiche des menschlichen Körpers auswirken, befinden sich auch zahlreiche weitere Wirkstoffe in dem natürlichen und altbewährten chinesischen Heilmittel. Bei diesen handelt es sich unter anderem um:

  • Polysaccharide
  • Vitamin B1 (Thiamin)
  • Vitamin B2 (Riboflavin)
  • Vitamin B3 (Niacin)
  • Vitamin B5 (Pantothensäure)
  • Vitamin D
  • Kupfer
  • Eisen
  • Selen
  • Kalzium
  • Kalium

Mit diesen Inhaltsstoffen steht Reishi im Verdacht, sich vor allem auf die unterschiedlichen Funktionen des Stoffwechsels positiv auszuwirken. Aber auch andere Krankheiten sollten von der Vielzahl an positiven Wirkstoffen des Pilzes profitieren können.

Aufgrund der vielen positiven Wirkungsweisen, welche in dem Zusammenhang mit dem natürlichen Heilmittel stehen, stellen sich viele die Frage, wie der Heilpilz einzustufen ist. Handelt es sich bei diesem um ein Nahrungsergänzungsmittel oder ist doch von einem Arzneimittel die Rede?

Der Unterschied ist dabei, vor allem für die Hersteller der Produkte aus dem Reishi Pilz, sehr wichtig.

Als NahrungsergänzungsmittelAls Arzneimittel
Unterläge der Reishi Pilz keinen strengen Auflagen und könnte von den Herstellern einfach und ohne strenge Regeln auf dem Markt vertrieben werden.Unterläge das traditionelle chinesische Heilmittel strengen Gesetzen und Regeln, für welche bestimmte und streng kontrollierte Zulassungsanträge gestellt werden müssten.

In der Tat verhält es sich in dem Bezug auf den Reishi Pilz so, dass die Behörden diesen nicht als Nahrungsergänzungsmittel, sondern als Arzneimittel einstufen. Das bedeutet für die Hersteller:

  • einen deutlich größeren Aufwand
  • Antragstellungen
  • strenge Regularien des Arzneimittelgesetzes

Nicht alle Hersteller halten sich jedoch daran und bieten den Reishi Pilz als Nahrungsergänzungsmittel auf dem Markt an. Mit dieser Bezeichnung befindet sich das Heilmittel, wenn man genau ist, illegal auf den Markt. Denn die Behörden sind aufgrund der vielen positiv angepriesenen Wirkungen des Pilzes davon überzeugt, dass es sich bei diesem nicht um ein reines Nahrungsergänzungsmittel handeln kann, sondern dass der Pilz ein Arzneimittel sein muss.

Gegen diese Beschwerden wirkt der Pilz

Wie schon erwähnt, soll der Reishi Pilz aufgrund der vielen Wirkstoffe bei vielen Symptomen und Beschwerden helfen können. Doch, um welche Beschwerden handelt es sich hierbei genau? Obwohl einige Ergebnisse aus Studien, wie schon gesagt, noch ausstehen und in dem Bezug auf einige Beschwerden die Langzeitergebnisse noch ausstehen, sprechen einige gute Gründe für den Kauf des Pilzes.

Immunsystem stärken

Das Immunsystem nimmt im Körper des Menschen eine sehr wichtige und fundamentale Funktion ein. Ist dieses geschwächt und funktioniert aus diesem Grund nicht einwandfrei, äußert sich dieser Umstand in:

  • Allergien
  • Krankheiten
  • Unwohlsein

Forscher gehen davon aus, dass Reishi dazu in der Lage ist, das Immunsystem:

  • in seiner natürlichen Funktionsweise zu unterstützen
  • in seiner Arbeitsweise zu fördern

und somit Beschwerden zu lindern oder Krankheiten, welche von dem Immunsystem ausgehen, vollkommen heilen zu können.

Studien und Forschungen untersuchen zudem, ob und, wenn ja, inwiefern sich Reishi auf die Immunzellen auswirkt. Da es sich bei den Studien diesbezüglich um recht neue Untersuchungen handelt, stehen die Ergebnisse bislang noch aus.

Hilfe bei Bluthochdruck

Bei Patienten, welche unter Bluthochdruck leiden und mit den negativen Folgen der Erkrankung zu kämpfen haben, soll sich Reishi durchaus bewährt haben.

Vor allem Patienten, welche nicht nur unter hohem Blutdruck, sondern auch unter

  • Störungen der Durchblutung
  • Arteriosklerose

leiden, können von den positiven Wirkungsweisen des Heilpilzes profitieren. In dem Zusammenhang mit diesen Krankheiten:

  • mindert Reishi die Beschwerden.
  • reguliert der Heilpilz den Wert des Blutfettes und des Blutzuckers.

Forscher erklären sich diese Wirkungsweise anhand des Anti-Aging Effektes, welche der Reishi Pilz mit sich bringt. Er ist mit seiner Wirkung in dem Bezug auf den Blutdruck und die damit im Zusammenhang stehenden Erkrankungen dazu in der Lage, den Stoffwechsel zu regulieren. Durch diesen Umstand funktioniert dieser bei den Anwendern, wie bei einem biologisch jüngeren Menschen. Das wiederum führt dazu, dass das natürliche Heilmittel den altersbedingten Problemen effektiv entgegenwirkt und unangenehmen Beschwerden vorbeugt, bzw. diese eindämmt. 

Hauterkrankungen in den Griff bekommen

Nicht selten leiden Menschen unter Problemen mit der Haut, zu welchen unter anderem:

  • Neurodermitis
  • Gürtelrose
  • weitere entzündliche Hauterkrankungen

gehören.

In diesem Zusammenhang spielen wieder die bereits erwähnten Triterpene eine wichtige Rolle. Sie sind es, welche die Ursache der Hauterkrankungen, welche oft in Entzündungen zu suchen ist, bekämpfen.

Zu den Triterpenen gesellen sich in diesem Zusammenhang weitere wichtige Inhaltsstoffe, welche dazu in der Lage sein sollen:

  • das Nervensystem zu beruhigen.
  • einen allgemeinen Zustand der Entspannung hervorzurufen.
  • die Sauerstoffaufnahme ins Blut zu verbessern.

In dem Zusammenhang mit der Haut können diese Eigenschaften durchaus eine Rolle spielen. Denn nicht selten spiegeln sich unterschiedlichste Beschwerden und Erkrankungen des Körpers in dem Erscheinungsbild der Haut wieder.

Entgiften mit dem Reishi

Die bereits erwähnte positive Eigenschaft des Reishi Pilzes, die Sauerstoffaufnahme im Blut und somit auch den Blutdurchfluss zu erhöhen und zu verbessern, bringt den ebenfalls positiven Effekt mit sich, dass sich der Körper schneller und effektiver der

  • Abbauprodukte
  • Giftstoffe

entledigen und diese aus dem Körper abtransportieren kann. 

Aus diesem Grund setzen viele Nutzer den Pilz für die Entgiftung des Körpers ein. Dadurch soll sich der Heilpilz auch positiv auf Erkrankungen der Leber und die Krebserkrankung auswirken. Allerdings gibt es in dem Bezug auf die Krebstherapie noch viele offene Fragen und Ergebnisse aus Langzeitstudien stehen bislang aus. Die Nebenwirkungen durch die Chemotherapie und auch die Bestrahlung durch Röntgenstrahlen können jedoch im Zaum gehalten und deutlich abgeschwächt werden.